Tag Archives: Bundesrepublik

Schwere Ermittlungsfehler bei Freiburger/Lörracher Polizei und Staatsanwaltschaft

21 Jun

Wake News setzt Belohnung in Höhe von 1.000 € aus*! Gewollte oder Ungewollte Unterdrückung der Pressefreiheit …? Behördenaktionen führen zu unterdrückter Pressefreiheit und Ausfällen bei einem Online-Medium in der Schweiz mit Hilfe Basler Behörden!

Abb.: Kollage aus Internet-Fotos, Wake News

In unvorstellbarer Art und Weise wurde die Pressefreiheit und die freie Meinungsäusserung durch BRD Behörden mittels Razzien bei Journalisten am 22.05.2012 verletzt und ausgehebelt. Dabei wurden so gut wie alle Register eines tyrannischen Systems gezogen: Mittels zwischen 2 Ländern (Schweiz und BRD) ausgekungelter parallel geplanter SWAT – Einsätze, ermöglicht wahrscheinlich neben der sog. Rechtshilfe auch durch die Mitwirkung der Schweizer und BRD-Polizeibehörden u. a. in geheimen internationalen Polizeinetzwerken, darüber berichtete Mywakenews: http://mywakenews.wordpress.com/2012/06/13/skandal-schweiz-und-brd-verstrickt-in-geheimen-internationalen-polizeinetzwerken/ stürmten Polizeitruppen sowohl die Wohnungen des Journalisten Detlev Hegeler in Basel, Betreiber der Medien Wake News und Wake News Radio und des freien Journalisten A. (Name der Redaktion bekannt), in Lörrach, einem Verwandten von Detlev Hegeler. Ohne Rücksicht auf Verluste wurde in Schränken, in Privatsachen herumgewühlt, auf Betten getrampelt, Leibesvisitation, Beschlagnahme und Konfiszierungen aller elektronischen Geräte, Kameras, Speichermedien, Audio-Equipment uvm. vorgenommen, so dass beide Journalisten quasi ohne Arbeitsmaterial zurück ins Mittelalter katapultiert wurden, darüber wurde bereits intensiv berichtet:

http://mywakenews.wordpress.com/2012/05/22/eilmeldung-wake-news-radio-wurde-uberfallen/ http://mywakenews.wordpress.com/2012/05/23/update-uberfall-auf-wake-news-radio-23-05-2012/ http://mywakenews.wordpress.com/2012/05/26/detlev-wake-news-radio-live-shows-pressefreiheit-attackiert/ http://mywakenews.wordpress.com/2012/05/29/wake-news-zensiert-unterdruckt-pressefreiheit-eingeschrankt/ http://mywakenews.wordpress.com/2012/05/30/detlev-wake-news-radio-bei-schweiz-5-tv-time-to-do-30-05-12-20-uhr/ http://mywakenews.wordpress.com/2012/05/31/detlev-wake-news-radio-tyrannei-in-der-brd-live-31-05-12-16-uhr/ http://mywakenews.wordpress.com/2012/06/04/detlev-von-wake-news-radio-der-info-kampf-geht-weiter/ http://mywakenews.wordpress.com/2012/06/05/brd-vergewaltigt-pressefreiheit-wake-news-radio/

Aber, investigative und mutige Journalisten geben nicht auf! Detlev Hegeler berichtete noch am gleichen Tag des Überfalls in einer Spezialsendung bei OkiTalk.com mit einem geliehenen Laptop über die unglaublichen Vorgänge und konnte daraufhin fast täglich auch bei internationalen Rundfunk-Medien und auch im Schweizer Fernsehen, bei Schweiz 5, TimeToDo über diese Machenschaften senden!

Parallel wurden entsprechende Anwälte im Auftrag der beiden in der Schweiz und in der BRD aktiv. Die Behörden beider Länder liessen sich Zeit und erst, nachdem fast 3 Wochen ins Land gegangen waren, konnte Akteneinsicht genommen werden. Während der Polizeiaktion in Lörrach drangen die 5 Polizisten ohne gültigen, rechtswirksamen Durchsuchungsbeschluss und „ohne Gefahr in Verzug“ in die Privatwohnung eines deutschen, freien Journalisten ein, schon deshalb wird es hier juristische Folgen geben müssen.

Nun kommt aber das Ungeheuerliche: Wie wir inzwischen durch eigene Recherchen herausfinden konnten, handelt es sich bei den vermeintlichen zu beanstandenden Äusserungen um Kommentare zu Veröffentlichungen eines Blogs in der BRD, der nichts mit den Beschuldigten zu tun hat! Es handelt sich bei den von der Staatsanwaltschaft gemachten Vorwürfen „Üble Nachrede“ um falsche Behauptungen der Strafanzeigen-Ersteller Klaus Feist und Jürgen Albrecht (beide Mitarbeiter des Lörracher Jobcenter) gegenüber Wake News, Detlev Hegeler und seinem Verwandten; denn die zitierten möglicherweise strafrechtlich relevante Veröffentlichungen, die aber weder von den beiden mittels SWAT-Teams durchsuchten Journalisten, noch von irgendeinem Medium von Wake News oder Wake News Radio gemacht oder veröffentlicht wurden!

Welche Vorwürfe machten die Herren Feist und Albrecht eigentlich, die zu den grenzüberschreitenden SWAT-Team-Einsätzen der Schweizer Polizei und des BRD-Werkschutzes führten? Folgendes behaupteten die beiden leitenden Angestellten des Jobcenter Lörrach: (Auszüge aus der Zeugenvernehmung der leitenden Kriminalhauptkommissarin Strittmatter vom 21.03.2012): „Am Montag, den 19.03.2012, erhielt das virtuelle Postfach des Jobcenters eine Mail, welche in der Folge an alle Führungskräfte weitergeleitet worden war. In dieser Mail wurde auf einen Link verwiesen, den wir uns dann natürlich alle angeguckt haben. Der Link führte zu einem Bericht, welcher auf der Webseite von WAKENEWS eingestellt war. Wie man der Webseite entnehmen kann, dürfte Herr Hegeler sen. der Inhaber der Webseite sein. Der Verfasser des eigentlichen Berichtes, um den es hier geht, dürfte aber Herr A. H.*  sein, da er aus seiner Sicht den Besuch beim Jobcenter Lörrach beschrieb. In diesem Bericht werden unsere beiden Namen nicht nur aufgezählt, sondern darüber hinaus werden wir hier aufs Übelste beleidigt, in dem man uns als Schergen betitelt, entsprechend bestraft werden sollen. Als Bestrafung wurde hier für gerecht angesehen, „…dass man uns durch alle Straßen der Stadt ziehen lässt, auf dem Hauptmarkt hoch zum Podest zum Stacheldraht peitscht und am Halse aufhängt bis kurz vor Todeseintritt…“ (Auszug aus dem Bericht von der Webseite sch…h….r.de*) [* aus redaktionellen Gründen gekürzt]
Es geht wie folgt weiter: „In dem Bericht, welcher auf youtube nun auch zu hören ist, werden wir als machtgeile, unmenschliche Subjekte hingestellt und dagegen wollen wir uns auch mit dieser Anzeige verwehren. Wir beide stellen hiermit Strafantrag wegen aller zu unserem Nachteil begangenen Straftaten. Um dem Ganzen nach Nachdruck zu verleihen, wurde auch das Bild von Herrn Albrecht in diesem Bericht in youtube veröffentlich, damit es keinen Zweifel der Person des Geschäftsführers gibt. Wir haben sowohl den Bericht als auch das, was wir auf der Webseite von WAKENEWS gefunden haben, für die Unterlagen kopiert und stellen sie der Polizei für ihre Ermittlungen zur Verfügung. Eine weitere Verunglimpfung befindet sich inzwischen auf der Webseite von  sch…h….r.de*)“ [* aus redaktionellen Gründen gekürzt]

Die leitende Kriminalkommissarin Strittmatter aus Lörrach  prüfte nunmehr offenbar die Aussagen der beiden leitenden Mitarbeiter des Jobcenter Lörrach überhaupt nicht nach, sondern nahm deren Aussagen ungeprüft als wörtlich wahr und leitete generalsstabsmässig in Zusammenarbeit mit der leitenden Staatsanwältin Wilke (StA Lörrach)  unter Mitwirkung der jeweils involvierten Richter und den ganzen beteiligten Polizeibediensteten mit aufwendig gestaltetem Rechtshilfegesuch bei den Basler Behörden mit massivem 15-köpfigen SWAT-Team-Einsatz bei dem Journalisten Detlev Hegeler in Basel in den frühen Morgenstunden des 22.05.2012, also 2 Monate nach der Zeugeneinvernahme ,ein!!!

(Wie kann sich nach 2 Monaten noch welche Gefahr im Verzug befinden?!)

Man konfiszierte einfach alles, was nicht niet – und nagelfest war – einfach mal so…

Hätten die leitenden Damen des Kommissariats und der Staatsanwaltschaft, Frau Strittmatter und Frau Wilke aber einfach einmal 10 Minuten in eine schnelle Internetrecherche investiert, hätten sie beide ganz schnell feststellen können, dass die martialischen Aussagen, die offenbar das Kernstück der Strafanzeige waren, überhaupt nicht von Wake News, überhaupt nicht in dem Bericht und dem Video von Wake News oder Detlev Hegeler von Wake News, geschweige denn von dem Verwandten von Detlev Hegeler stammten!!!

Wer Wake News, wer Detlev Hegeler von Wake News kennt, weiss ganz genau, dass hier gegen die Ausübung von Gewalt, Gewaltverherrlichung und in friedlicher, wahrheitsgemässer Aufklärung berichtet wird! Aussagen wie sie oben in der Zeugenaussage auftauchen wurden und werden bei Wake News weder gemacht, noch toleriert!

*BELOHNUNG IN HÖHE VON 1.000 EURO AUSGESETZT! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Jeder kann sich davon überzeugen! Wake News setzt eine Belohnung in Höhe von 1.000 € aus für denjenigen, der diese Aussagen „…dass man uns durch alle Straßen der Stadt ziehen lässt, auf dem Hauptmarkt hoch zum Podest zum Stacheldraht peitscht und am Halse aufhängt bis kurz vor Todeseintritt…“ (siehe Zeugen-Einvernahme, fett geschriebenes) in irgendeiner Veröffentlichung von Wake News bis zum 22.05.2012 findet!++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hier wurden also bei den zugrundeliegenden Strafanzeigen mit Beschlüssen zur Durchsuchung von Privatwohnungen und Konfiszierung aller Gerätschaften von freischaffenden Journalisten schwere Ermittlungsfehler und  Verleumdungen mit enormer Schadensfolge für die hier Beschuldigten vorgenommen! Aussagen und Abbildungen, die auf den Medien von Wake News erfolgten, sind in vollständiger Übereinstimmung mit den Grundsätzen von Meinungs- und Pressefreiheit. Es wurden nur Abbildungen verwendet, die öffentlich zugänglich sind, es wurden die Namen und Sachverhalte benannt wie sie tatsächlich stattfanden und im öffentlichen Interesse sind!

Dieses kann jedermann nachprüfen!

Hier sind die entsprechenden Veröffentlichungen von Wake News dazu: http://mywakenews.wordpress.com/2012/03/18/regieren-im-jobcenter-lorrach-machtgeilheit-und-unmenschlichkeit/ https://vugwakenews.wordpress.com/2012/03/18/regieren-im-jobcenter-lorrach-machtgeilheit-und-unmenschlichkeit/ Video: http://wakenews.net/html/jobcenter_lorrach.html

Also reduzieren sich die Beschwerden der beiden Herrschaften Albrecht und Feist auf folgende Begriffe:

machtgeil
unmenschlich
Subjekte

Nun ist Deutschland ja in aller Welt dafür bekannt, die Nation der Dichter, der Sprache zu sein; denn in der deutschen Sprache gibt es vielfältige Variationen und Möglichkeiten. Nicht umsonst stammen viele berühmte Dichter aus Deutschland, Schiller, Goethe, um nur die bekanntesten zu nennen, die grössten Philosophen stammen u. a. auch aus Deutschland. Deutsche Literatur ist Weltklasse! Das macht Schreiben und Journalismus auch nicht nur interessant, sondern Worte sind beschreibend, sollen Inhalte vermitteln und sind auch viel, viel besser als Gewalt, so finden wir! So haben wir einmal nachgeforscht, was es mit den o. a. Begriffen eigentlich auf sich hat, die die beiden Jobcenter Lörrach – Mitarbeiter als beleidigend einstufen:

Fangen wir einmal mit „machtgeil“ an. Hier veröffentlichte die bekannte Zeitschrift „Die Zeit“ folgendes: “Auch Frauen dürfen machtgeil sein.  Angela Merkel hat alle CDU-internen Konkurrenten aus dem Weg geräumt. Ihr Machtwille ist Ausdruck reiner Emanzipation. Gleichberechtigung ist, wenn alle machtversessen sein dürfen. Von Tina Groll”

Quelle: http://www.zeit.de/karriere/2010-06/debatte-geschlecht-macht

Hier gibt es also den Beweis dafür, dass dieser Begriff im Journalismus eine Beschreibung von Eigenschaften eines Geschlechts darstellt und wohl kaum eine Beleidigung sein dürfte, sonst hätte Frau Groll von Zeit Online wohl am nächsten Morgen Besuch eines SWAT-Spezialkommandos direkt aus Berlin bekommen, oder?

Kommen wir zum nächsten Begriff: „unmenschlich“

Der Begriff entstammt dem Humanismus, hier wird „menschlich“ als wünschenswerte Eigenschaft angesehen und „unmenschlich“ als das Gegenteil. Verwendung des Begriffs „unmenschlich“ in dem Artikel bzw. dem vorgelesenen Artikel von Wake News im Zusammenhang mit der unbarmherzigen, gnadenlosen Verweigerung von Hilfe in Not, eines Menschen, der keine Mittel hatte sich Essen zu kaufen und deshalb unglaubliche Dinge unternehmen musste, um sein Überleben zu sichern. Die beiden Angestellten des Jobcenters in Leitungsfunktion hatten die alleinige Macht in dem Moment der Bitte des Bedürftigen darüber zu entscheiden, ob ihm diese Hilfe gewährt wird oder nicht. Beide haben sich dazu entschieden, diese Hilfe dem Bedürftigen zu versagen. Damit handelten sie im Sinne des Humanismus unmenschlich und genauso wurde es in dem Bericht wiedergegeben.

Hier der entsprechende Auszug mit dem Zitat Ciceros, entnommen aus Wikipedia Die wertende Theorie der Humanisten definierte also einerseits ein „wünschenswertes Verhalten“, andererseits ergab sich daraus ihr theoretisches Gegenstück: das „unerwünschte Verhalten“, die von Humanisten so genannte „Unmenschlichkeit“ (lat. Inhumanitas). Beispielsweise stellte M.T. Cicero die Frage „Was macht einen Menschen zum Menschen?“ und antwortete sich “Der rücksichtslose Mensch, der sich für andere Menschen nicht interessiert“, sei „nicht human“, d.h. „unmenschlich“. Diese Zweiteilung in „Menschlichkeit und Unmenschlichkeit“ generierte ihre analogen Begriffe wie „Mensch und Unmensch“, ebenso Anhaltspunkte, durch welche „guten oder bösen“ Taten man „Menschlichkeit oder Unmenschlichkeit“ erreichen könne, zudem die Frage „wer wann einen Mensch zum Unmenschen erklären darf“.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Menschlichkeit

Kommen wir zum letzten Begriff, dem „Subjekt“ .

Sicherlich wollen wir nicht voraussetzen, dass sich die „Beleidigt Fühlenden“ mit all den Bereichen der Literatur, mit der Sprache, mit Philosophie, mit Humanismus mit Begrifflichkeit und Journalismus auskennen; denn wie tief ist das Bildungsniveau inzwischen auch auf deutschem Territorium gesunken, aber für den Begriff des Subjektes in Bezug auf den Menschen gibt es klare Definitionen, hier insbesondere in der Philosophie:

Auszug aus dem Philosophie-Wörterbuch.de, Zitate/Begriffserläuterungen von Aristoteles, Descartes, Protagoras, Kant, Fichte „Der Subjekt-Begriff machte in der Neuzeit (A) mit der Bewusstseinsphilosophie einen erstaunlichen Wandel durch. Gleich blieb, dass unter Subjekt dasjenige verstanden wurde, was einer Sache als solcher zugrunde liegt, was sie also zu dem macht, was sie ist. War das hypokeimenon des Aristoteles jedoch als Substanz gedacht, die völlig unabhängig vom Menschen und seiner Erkenntnis existierend angenommen wurde, wird das erkennende Ich, die res cogitans des Descartes, zum neuen hypokeimenon der Dinge. Für Descartes nämlich löst sich die objektiv vorhandene Wirklichkeit auf in Vorstellungen des denkenden Subjektes über die Wirklichkeit. Damit wird der Mensch zum Bestimmungsgrund der Dinge, wie dies schon von Protagoras im Homo-mensura-Satz ausgedrückt worden war. »Der Mensch ist das Maß aller Dinge, der seienden, dass sie sind, der nichtseienden, dass sie nicht sind.« Allerdings präzisiert dann Kant in seiner kopernikanischen Wende, dass zwar der Mensch im Erkenntnisakt die Welt tatsächlich konstituiert, jedoch nicht die Welt an sich, sondern die Welt, so wie sie dem Menschen erscheint. In der Neuzeit verschmilzt der Begriff des Subjektes mit dem des logischen Ich und wird zum Gegenbegriff des Objektes, sodass beide nur noch in einem kontrastiven Zusammenhang gedacht werden. »Ich setzt Ich und Nicht-Ich«, wie Fichte erklärte.“

Quelle: http://www.philosophie-woerterbuch.de/online-woerterbuch/?tx_gbwbphilosophie_main%5Bentry%5D=855&tx_gbwbphilosophie_main%5Baction%5D=show&tx_gbwbphilosophie_main%5Bcontroller%5D=Lexicon&cHash=274e2761a0478196513fb7c909e9f6ad

Der Begriff Subjekt ist also ziemlich eindeutig sprachlich definiert und stellt mit Sicherheit keine Beleidigung dar wie man den o.a. Erläuterungen entnehmen kann.

Nunmehr beginnt das eigentliche Desaster für die verantwortlichen Behörden, die Mitarbeiter dieser Behörden, die sich willentlich oder unwissentlich vor einen Karren haben spannen lassen, wahrscheinlich um Rache zu üben, von sich selbst abzulenken und um nebenbei unbequeme Nachrichten durch unbequeme investigative Journalisten los werden zu können!

Aber unbequeme, investigative Journalisten bleiben immer unangenehm und sie geben nicht auf und decken alle Missstände auf!

In der Folge werden nunmehr die Behörden dazu aufgerufen ihre Strafermittlungen sofort einzustellen und alle Gerätschaften wieder freizugeben!

Parallel werden jetzt alle juristischen Mittel zur Wiedergutmachung des Schadens und zur Verfolgung der Verleumdungen und andere Straftatbestände duch die „Angreifer“ geprüft und umgesetzt. Dazu gehören auch entsprechende Schadensersatzforderungen über die amerikanischen Partner von Wake News Radio in den USA, die nach Abschluss der Untersuchungen dann dort eingereicht werden könnten!

In Artikel 5 Abs. 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland ist das fundamentale Recht der Presse ausgewiesen. Eine Zensur wird ausdrücklich ausgeschlossen. Es wurde weder eine ehrverletzende Berichterstattung vorgenommen noch beleidigt, sondern der offenkundige Schluss aus einer sozial menschlich unwürdigen Entscheidung aufgezeigt.

In diesen Vorgängen wird man  ggf. noch die mögliche Verletzung von Grundrechten  und Verletzungen der Pressefreiheit erörtern müssen.

Es bleibt definitiv spannend!

Euer Detlev von Wake News Detlev von Wake News Radio, immer Di. u. Do. LIVE 16 – 18 Uhr, zur Zeit auf OkiTalk.com Radio: http://www.okitalk.com/

Links:
http://www.alles-schallundrauch.blogspot.ch/2012/06/press-tv-darf-nach-gerichtsurteil.html http://pravdatvcom.wordpress.com/2012/06/16/polizei-muss-beschlagnahmte-hardware-zugig-zuruck-geben/
Jobcenter Lörrach – Gründung, eine Schaumschläger-Aktion?
http://www.badische-zeitung.de/kreis-loerrach/mehr-als-nur-ein-neuer-name–41354035.html

Begriffe: Machtgeil
http://www.zeit.de/karriere/2010-06/debatte-geschlecht-macht Unmensch http://de.wikipedia.org/wiki/Menschlichkeit Subjekt http://www.philosophie-woerterbuch.de/online-woerterbuch/?tx_gbwbphilosophie_main%5Bentry%5D=855&tx_gbwbphilosophie_main%5Baction%5D=show&tx_gbwbphilosophie_main%5Bcontroller%5D=Lexicon&cHash=274e2761a0478196513fb7c909e9f6ad

Links zum Geschehen der Überfälle: siehe im Textfeld
http://www.youtube.com/watch?v=jLF42lvSgVQ
http://pressemitteilung.ws/node/386709

http://schuldnervereinigung.wordpress.com/2012/06/21/schwere-ermittlungsfehler-bei-freiburgerlorracher-polizei-und-staatsanwaltschaft/
http://mywakenews.wordpress.com/2012/06/21/schwere-ermittlungsfehler-bei-freiburgerlorracher-polizei-und-staatsanwaltschaft/

Werbeanzeigen

Regieren im Jobcenter Lörrach Machtgeilheit und Unmenschlichkeit?

18 Mrz

 


Video:
http://wakenews.net/html/jobcenter_lorrach.html
http://www.youtube.com/watch?v=LDVR7HHDfsM
Gruppenleiter des Jobcenter Lörrach, Herr Klaus Feist und Geschäftsführer des Jobcenter Lörrach, Herr Jürgen Albrecht handeln als Unmenschen gegen Hilfsbedürftigen, Mittellosen und kennen dabei keine Gnade: Kein Geld, keine Lebensmittelscheine!

Im Rahmen des Aufdeckens von Ungerechtigkeiten veröffentlichen wir, die Vereinigung gegen Ungerechtigkeiten, hier einen Tatsachenbericht eines Betroffenen der Willkür und Unmenschlichkeit im Jobcenter Lörrach, Baden-Württemberg.

Hier folgt der Bericht des Betroffenen (Name ist der Redaktion und der Vereinigung gegen Ungerechtigkeiten bekannt)

„Am Freitag d. 16.03.2012 suchte ich verzweifelt als letztes Mittel das Sozialgericht in Freiburg auf, das für die Region, in der ich lebe, zuständig ist um einen Antrag auf Einstweilige Anordnung gegen das Jobcenter Lörrach zu stellen mir dringend benötigte Geldmittel auszuzahlen, die mir vom Jobcenter im Rahmen einer „Sanktion“ zu 100% für 2 Monate gestrichen worden waren. Ich hatte nichts mehr zu essen, das von Freunden und Bekannten geliehene Geld war zu Ende, das Konto bis zum Limit überzogen, der Strom meiner kleinen 1-Zi.-Wohnung abgestellt, jetzt konnte ich nicht mehr, ich musste mir dringend Hilfe holen.

Ich hatte Glück und jemand von der Vereinigung gegen Ungerechtigkeiten fuhr mich bis ins 50 Km entfernte Freiburg und stand mir als Zeuge und Helfer bei. Die zuständige Rechtspflegerin des Sozialgerichts war hilfsbereit und menschlich, nahm meinen Antrag auf Einstweilige Anordnung zur Auszahlung eines dringend benötigten Barbetrages auf, so dass ich mich wieder selbst ernähren könnte und die dringendsten Rechnungen zahlen. Ohne Kühlschrank, ohne Herd bei abgestelltem Strom ist es schwierig sich Essen zu machen…

Der Antrag war ausgefüllt und mit dem hoffnungsvollen Tipp der Rechtspflegerin sofort zum Jobcenter zu fahren mit dem Antrag und um Auszahlung zu bitten, respektive Lebensmittelscheine zu erhalten, fuhren wir sofort dorthin.

Freitags, es war relativ wenig los im Jobcenter, zog ich eine Karte aus einem Automaten mit einer Nummer der Warteliste, die Nummer 93, wunderte ich mich wie sehr das Jobcenter umgebaut worden war. Wo früher 2 nette Empfangsdamen sassen, mit denen man sofort sprechen konnte, war jetzt eine ultra moderne Kabine mit Stühlen und eben diesem Wartelisten-Schein Automaten und einem aufwendigen Flachbildschirm, in denen diese Nummern zu sehen waren, Büros der Mitarbeiter zu denen man früher einfach so gehen konnte waren wie im James Bond-Film nur automatisch zu öffnen mit einer Lichtschranke versehen und nur, als ich den furchteinflössend dreinblickenden „Security-Mann“, der sich als Herr der Gänge empfand, passieren konnte, kam ich dran. Die Person, die ich sprechen wollte, weil sie die unseligen 100%-Streichungen „verfügt“ hatte, war nicht zu sprechen oder nicht da. Also wurde ich zu einer mir unbekannten Person gerufen, die sich kurz mein Anliegen anhörte, dass ich dringend Geld benötige, weil ich nichts mehr hätte, dringend etwas zu essen kaufen müsste und dabei ungläubig auf meinen Antrag auf Einstweilige Anordnung sah, antwortete, sie könne mir nicht helfen. Voller Verzweiflung bat ich darum ihren Vorgesetzten oder sogar den Chef des Jobcenters sprechen zu können, die ja sicherlich darüber entscheiden dürften, tat sie sich damit hervor zu sagen: „Da kriegen Sie jetzt sowieso keinen Termin“!

Nun platzte meinem Begleiter der Kragen und er verlangte die vollständigen Namen des jeweiligen Vorgesetzten, dem Gruppenleiter Herrn Klaus Feist und dem Chef des Jobcenters Herrn Jürgen Albrecht.
Mit Nachdruck, freundlich, aber bestimmt forderte mein Begleiter die Dame auf uns das Büro des Gruppenleiters zu benennen und sofort gingen wir beide dort gemeinsam hin um ihn aufzufordern und zu bitten mir in meiner Not zu helfen.
Herr Feist befand sich auch in seinem Zimmer und hatte augenscheinlich nichts dringendes zu erledigen. Sofort schilderte ich ihm mein Anliegen und gab ihm die Einstweilige Anordnung zu lesen. Ausserdem schilderte ich ihm meine akute Notsituation und dass ich dringend etwas Geld oder zumindest Lebensmittelscheine fürs Wochenende benötigte.
Seine kaltschnäuzige und sich in seiner Macht über Menschenleben ergötzende Antwort liess mich geradezu erschauern:

Wörtliches Protokoll des Gesprächs:

„Da kann ich nichts für Sie machen. ……Ich muss erst einmal in die Akte reinschauen, einen Vorschuss kann ich ihnen nicht geben, jetzt um kurz vor 12 sowieso nicht! Ich habe zum jetzigen Zeitpunkt nicht den Eindruck, dass sofortige Hilfe notwendig ist. Ich muss erst einmal auf den Beschluss vom Gericht warten. Das sie solange auf der Strasse leben müssen, dass ist halt jetzt so!!!! Das ist zum jetzigen Zeitpunkt mein letztes Wort. Fakt ist, dass ich heute Mittag weder einen Vorschuss gebe, noch sonst etwas unternehmen werde. Auch Lebensmittelmarken werde ich ihnen keine zur Verfügung stellen, ich werde ihnen das allerdings nicht schriftlich bestätigen! Das einzige was ich mache, ist, dass ich ihren Fall „eventuell“ am Montag bearbeite. Ich muss schauen, ob Frau Kiefer am Montag zur Verfügung steht, ich bin allerdings nicht dazu verpflichtet. Sie können versuchen auf der Ebene mit mir zu reden, so kommen sie allerdings bei mir nicht weit!!! Nein! In dem Fall bin ich nicht menschlich! Sie können machen, was sie wollen, sie können auch zum Chef direkt gehen.“

Nun waren uns beiden, mir und meinem Begleiter die Spucke weggeblieben. Hier war jemand, der zuständig für die Verwaltung der Unterstützungsleistungen, früher Sozialhilfe, ist, der mir frech ins Gesicht sagte, dass er mich lieber hungern lassen wolle und meinem Schicksal überlässt nicht zu wissen wo, wie ich das Wochenende überstehen kann, mich damit meinem Schicksal überlässt mit den Worten, „…ich werde doch nicht eine halbe Stunde vor Feierabend darüber entscheiden!“ und „…eventuell werde ich das am Montag ansehen…“!

Wie kann so jemand, der von Steuergeldern der Bürger bezahlt wird, der Steuergelder für Bedürftige verwaltet, so mit einem Bedürftigen, mit einem deutschen Staatsangehörigen, einem Souverän, umgehen, wer gibt ihm dazu die Macht, so selbstherrlich, menschenverachtend, kaltschnäutzig mit hämischen Grinsen mit ihm anvertrauten Menschen umzugehen?

Ist es ein Irregeleiteter, ist es jemand, der an Gefühlskälte leidet? Ist es das unmenschliche System, die Ausbildung, die er erhalten hat, die Indoktrination, die offenbar Deutschland zu einem Land schlimmer als zur Nazizeit umgewandelt hat?

Nun, jedenfalls ist dieser Herr Klaus Feist unseres Erachtens unfähig diese verantwortungsvolle Position als Gruppenleiter auszuführen und ist umgehend zu entfernen!

Nun kommt es aber noch dicker!

Wir forderten den Gruppenleiter Klaus Feist auf uns ein Gespräch mit dem Chef des Jobcenters Lörrach, Herrn Jürgen Albrecht, zu ermöglichen. Er tat dieses nach anfänglichem Zögern und nach einigem herum telefonieren im Hause auf der Suche nach eben diesem gab er uns dessen Büro mit der Nummer 166 bekannt. Dorthin begaben wir uns umgehend, inzwischen war die Zeit vorangeschritten und es war eine halbe Stunde vor Geschäftszeiten-Ende.

Wir klopften an die Tür des Büros, sie war verschlossen! So warteten wir eine halbe Stunde bis letztlich zwischendurch jemand vorbeikam, der einen Schlüssel besass und im Büro des Herrn Albrecht nachsah. Er bestätigte, Herr Albrecht sei noch im Haus, denn seine Schreibtischlampe würde noch brennen… (und das bei dem CO2-Wahn in diesem Land um Verschwendung und menschlich erzeugte Klimaerwärmung und ohne darüber nachzudenken, ob es sich hier evtl. um Verschwendung von Steuergeldern handelt…)!

Nach einem weiteren Warte-Viertelstündchen endlich kam besagter „Geschäftsführer“ Jürgen Albrecht und nahm unwillig unser, mein Anliegen nach Hilfe auf, vor seiner Bürotür 166 stehen bleibend…

Er sagte, da kann ich ihnen leider auch nicht helfen, jetzt ist Dienstschluss, er kümmere sich nicht um Einzelfälle, da müssten wir nächste Woche wiederkommen.

Daraufhin sagte ich ihm, dass ich in Not sei, verwies auf die Einstweilige Anordnung und das unglaubliche Gespräch mit seinem „un“verantwortlichen Mitarbeiter. Er wies mich jedoch ab, dass er mir nicht helfen wolle und könne, weder mit einem Vorschuss in Geld, noch mit einem Lebensmittelschein…

Ein weiterer Feind jeglicher Menschlichkeit und das als Leiter einer zentralen Hilfsorganisation mit der Macht über sämtliche Mittel und damit über die Menschen, die dort Hilfe suchen!

Fazit: Dieser „un“ verantwortliche Unmensch Herr Jürgen Albrecht muss aus diesem Amt und dieser Funktion entfernt werden, er ist als oberster Verantwortlicher einer „Behörde“, die für die Menschen in Deutschland, in der BRD zuständig ist, untauglich!

Nun muss ich wieder versuchen mich bei Menschen, die wirkliche Menschen sind, die Mitgefühl haben, nach Hilfe umzusehen; denn diejenigen, die eigentlich dafür von Staatsseite verantwortlich sind, tun es nicht!

Sind das Einzelfälle oder ist es das System?

Der Betroffene

Unser Fazit:

Wir halten diesen Fall hiermit beispielhaft schriftlich fest, er wird auch noch rechtliche Folgen haben, Strafanzeigen werden eingereicht, weitere rechtliche Schritte gegen die verantwortlichen Personen werden eingeleitet, auch wird diese Verhaltensweise mit der lokalen Politik, dem verantwortlichen Bundestagsabgeordneten für Lörrach, Herrn Armin Schuster, CDU (Christlich Demokratische Union), sowie auch überregional aufgenommen um die ethischen, moralischen Hintergründe dieses verwerflichen Handelns durch das Jobcenter Lörrach aufzudecken und in die richtige Richtung zu lenken!

Jedenfalls muss im Jobcenter Lörrach sofort etwas passieren, sonst gibt es vielleicht noch Schlimmeres wie z. B. geschehen in Speyer, wo jemand verhungert ist, weil ihm die Hilfs- und Unterstützungsleistungen vom dortigen Arbeitsamt/Jobcenter gestrichen wurden!
http://www.stern.de/panorama/tragoedie-zu-hause-verhungert-einfach-so-587230.html
oder hier
http://www.shortnews.de/id/787923/Speyer-Arbeitsloser-beinahe-verhungert

Wer sich dazu melden möchte, auch Betroffene, denen ähnliches geschehen ist, bitten wir um Mitteilung und Kontaktaufnahme an die Vereinigung gegen Ungerechtigkeiten unter:
vgu (at) wakenews.net

Links:
https://vugwakenews.wordpress.com/2012/03/22/vug-notruf-hartz-iv-opfer-bedrohungsanalyse-bogen/
http://wakenews.net/Machtgeilheit_und_Unmenschlichkeit_im_Jobcenter_Lorrach.pdf